Nach dem Erstfund der Asiatischen Mörtelbiene in Südfrankreich machte sich die umtriebige Biene auf und besiedelte zahlreiche Länder in Europa. 2009 und 2010 wurde die Biene zum ersten Mal in Italien und in der Schweiz entdeckt. Am Lago Maggiore wurde auf Italienischer und Schweizer Seite der Grenze die Asiatische Mörtelbiene gefunden. In Ronco, Tessin, wurde ein Männchen entdeckt. In Stabio wurde ein Jahr darauf ein Weibchen gefunden. Im Jahr 2015 gab es gleich mehrere Funde nördlich der Alpen. In Altdorf und Zürich meldeten Beobachter mehrere Bienen gleichzeitig. In den folgenden Jahren mehrten sich die Sichtungen in vielen Schweizer Regionen. Seit 2016 gingen knapp 100 Beobachtungen aus der Schweiz bei BeeRadar ein. Die Wildbiene hat die Schweiz in den Tieflagen und entlang der grossen Täler des Rheins und der Rhone besiedelt. In den höheren Lagen der Alpen und des Juras fühlt sie sich nicht wohl.

Dank unserer Teilnehmer*innen erhielten wir für das Fürstentum Liechtenstein die ersten Beobachtungen der Asiatischen Mörtelbiene. Bisher wurde die eingeschleppte Biene mehrmals aus Balzers gemeldet.

Die Karte zeigt die Fundmeldungen bis zum Jahr 2019. Farbige Dreiecke stammen von unseren Teilnehmer*innen des Citizen Science Projektes (CSP). Farbige Punkte zeigen Fundorte, welche bei öffentlichen Natur Plattformen (PP) wie iNaturalist© oder aus Literaturquellen entnommen wurden. Die Karte wurde im Zuge unseres Artikel “Dispersal patterns of an introduced wild bee, Megachile sculpturalis Smith, 1853 (Hymenoptera: Megachilidae) in European alpine countries.” veröffentlicht.

In Österreich begann die Geschichte der Asiatischen Mörtelbiene im Jahr 2017 und zwar in Wien. Damals berichtete ein Lehrer von gleich zwei nistenden Weibchen in einer Kleingartenanlage. Erst durch BeeRadar war es möglich die Biene auch in anderen Landesregionen aufzuspüren. Bis zum Jahr 2020 zählten wir insgesamt 51 Fundorte in beinahe allen Bundesländern mit Ausnahme von Oberösterreich. Österreich steht, im Gegensatz zur Schweiz, noch ganz am Anfang des Invasionsstadiums. Jedoch wird das Land von mehreren Himmelsrichtungen aus gleichzeitig besiedelt und wir rechnen mit einer raschen Besiedlung in den kommenden Jahren.

Die Karte zeigt die Fundmeldungen bis zum Jahr 2019. Eine aktuellere Karte aus dem Jahr 2020 kann dem Artikel “Die Asiatische Mörtelbiene – eine neue Biene für Österreich” entnommen werden.

Seit 2015 wird die Asiatische Mörtelbiene in Deutschland gefunden. Zunächst konzentrierten sich die Fundorte auf den süd-deutschen Raum rund um den Bodensee. In den letzten Jahren können wir die Biene beobachten, wie sie immer weiter nach Norden vordringt. Details zur Ausbreitung in Deutschland werden vom Wildbienenexperten Paul Westrich regelmäßig aktualisiert und können unter folgendem Link aufgerufen werden: https://www.wildbienen.info/forschung/projekte_20.php. Es bleibt spannend bei BeeRadar. Durch deine Beobachtungen schließen wir Verbreitungslücken der Asiatischen Mörtelbiene.

Die hier beschriebenen Inhalte wurden aus internationalen Forschungsarbeiten bezogen. Die Quellenangaben der Primärliteratur können unter der Rubrik Literatur entnommen werden.


Teile unsere Seite und mach BeeRadar noch bekannter!